ZUR PERSON

Seit langem fasziniert mich der Werkstoff Wolle.

Wolle ist ein 100% natürliches Material – eine bedeutende Wertigkeit, die ich aus meinem Studium der Landespflege und meiner beruflichen Tätigkeit im Naturschutz sehr interessant finde. Reisen nach Neuseeland und Island haben mich erkennen lassen, dass kein Hightechmaterial der heutigen Zeit diesen Rohstoff zu ersetzen vermag.

Egal ob Kleidung, Taschen, Schuhe, Teppiche, aus losen Fasern lässt sich Transparentes, ebenso wie Tragendes schaffen. Das Filzen ist eine tausende Jahre alte Technik.

Gestalterisch bietet Wolle als Arbeitsstoff unendliche Möglichkeiten. Ich bin immer bestrebt, den Betrachter ins Staunen zu versetzen. Filz einmal ganz anders zu interpretieren.

Im Juni 2016 habe ich eine zweijährige Fortbildung bei der Firma Wollknoll in Oberrot abgeschlossen. Eine fundierte Ausbildung, die nicht nur den Umgang mit dem Material schult, sondern auch durch immer wieder wechselnde Dozenten einen Einblick in die nicht enden wollende Bandbreite des Werkstoffes Wolle ermöglicht.

Von Oktober 2017 bis Februar 2018 konnte ich als eine von 12 europäischen Künstlerinnen an einer Ausstellung im Museo Histórico Cabildo de Montevideo Uruguay teilnehmen. Unter der Kuration von Beatriz Schaaf-Giesser überzeugten wir mehr als 27.000 Besucher, sowie die angereisten Künstler der zeitgleich stattgefundenen VII Internationalen Textilkunst Biennale und der Konferenz der WTA.

Nun ist diese Ausstellung zurück und wird in Kürze in Europa zu sehen sein.

 

Gabriele Wehrmeyer